1950

Im Laufe das Jahres 1950 zeichnet sich ab, daß das nach dem 2. Weltkrieg durch die Alliierten verhängte Flugzeugbau- und Flugverbot gelockert werden könnte und gleichzeitig Zusammenschlüsse zur Förderung des Lufsportgedankens toleriert werden. So wird u.a. am 26. August 1950 der Württembergische Luftfahrtverband (WLV) als Dachverband der württembergischen Segelflieger neu gegründet. Und obwohl man noch nicht wieder fliegen darf, versammeln sich auch die Dettinger Flieger am 9. September 1950 auf Initiative von Paul Weishaar im Gasthaus zum Bahnhof zur Gründungssitzung der Dettinger Fliegergruppe.

Es waren 34 Gründungsmitglieder anwesend; darunter soweit überliefert:

  • Paul Weishaar
  • Christian Lauxmann
  • Erwin Stuhler
  • Richard Maier
  • Willi Jauch
  • Karl Fischer
  • Karl Bezler
  • Karl Lenhart
  • Alfred Metzger
  • Walter Weber
  • Willi Carrle
  • Willi Benz
  • Karl Buck
  • Hermann Nufer
  • Hermann Frebel
  • Willi Deuschle
  • Wilhelm Bader
  • Herr Borchers
  • Herr Dietrich
  • Herr Merks

Zum 1. Vorsitzenden wird Christian Lauxmann gewählt, der bereits von 1930 bis zur Auflösung durch das NS-Regime im Jahr 1937 Vorsitzender der damaligen Flug- und Arbeitsgruppe war. Zum 2. Vorsitzenden wird Erwin Stuhler gewählt, das Amt des Schriftführers übernimmt Willi Carrle, zum Kassier wird Willi Benz bestimmt.
Als möglicher Vereinsbeitrag wird 1,-- D-Mark / Monat diskutiert, der Beschluss dann aber zurückgestellt.

Da auch eine Modellflugabteilung etabliert werden soll, wird als vorläufiger Vereinsname "Segel- und Modellflugsport-Interessengruppe Dettingen/Teck" gewählt. Die Festlegung eines endgültigen Vereinsnamens wird auf später zurückgestellt.

Als eine der ersten Maßnahmen der aktiven Vereinsarbeit wird der Bau eines „Kunz-Schulers“ in Angriff genommen. Dies ist ein Bodenübungsgerät, welches alle Bewegungen ausführen kann, die der Pilot im normalen Segelflug mit Hilfe der Ruderorgane einleitet.


Drucken